Heimat als Anker.

Airport Schwarza

Durch die Unterstützung zahlreicher Flugenthusiasten konnte bereits
am 28. Juli 1926 der ‚ Flugplatz Saale-Schwarzatal A.G.‘ in Schwarza in
Betrieb genommen werden. Kurz nach der Eröffnung des Landeplatzes wurde dieser an die Flugverbindungen nach Leipzig,  Dres- den, Plauen und Erfurt angebunden. Aufgrund dessen wurde er die folgenden Jahre
als Linienflugplatz genutzt. Jedoch unterschied sich die Quantität der Landungen zu heutigen Zahlen enorm. Erst 1927 bis 1928 wurden die dringend benötigten Flugplatzgebäude errichtet. Auch die gewerbliche Nutzung des Flugplatzes wurde durch den Transport von Briefen 1928 begonnen. Es exis- tierten 6 Postflugstrecken, in denen Schwarza entweder als Zwischenlandepunkt oder sogar als Hauptziel und Startpunkt auftauchte. Zeitgleich begann der Segelflugsport am ‚Kalm‘ bei Remda, der später noch Gegenstand der Betrachtungen werden soll.
Da der Name des Landeplatzes nicht den Vorstellungen der Betreiber entsprach, wurde er 1929 in ‚Flugplatz Rudolstadt, Saalfeld, Bad Blankenburg A.G.‘ umbenannt und gleichzei- tig im Handelsregister korrigiert. Schon zwei Jahre danach mussten die Postflüge einge- stellt werden, genauere Gründe wurden nicht publiziert.